Suchen

Gelebte Integration in Bad Iburg

Mit einem großen Fest der unterschiedlichen Kulturen startete Bad Iburg Ende Juni in die Sommerpause. Monatelang hatten ehrenamtliche Helfer rund um das Thema Flüchtlinge gemeinsam mit den Nachbarn aus aller Welt das Fest vorbereitet.

Für Jung und Alt hatte man ein unterhaltsames Programm zusammengestellt, dass sich anfühlte wie eine Reise um die ganze Welt. Überall gab es exotische, aber auch vertraute Leckereien zum Probieren, vom Iburger Reibekuchen bis zu vietnamesischen Gemüserollen. Rund um das Kinder- und Jugendzentrum Flavour und auf dem angrenzenden Sportplatz wimmelte es vor Menschen, die friedlich, bunt und bestens gelaunt begeistert die unterschiedlichsten Eindrücke auf sich wirken ließen.

Neben Informationen über die Arbeit der verschiedenen Initiativen, die helfen, die Integration der Menschen aus aller Welt in Bad Iburg zu erleichtern, gab es auch viele Darbietungen, die die verschiedenen Kulturkreise darstellten.

Neben den Essensständen aus Kamerun (Kochbananen) , China (Bratnudeln), Tadschikistan (Teigtaschen), Deutschland (Kuchen + Reibekuchen), Mazedonien (Cevapcici, Salat + Burek), Syrien (Hähnchenspieß, Salat, Süßgebäck) und Pakistan (Salat) oder auch türkischem Tee wurden die Gästen mit einem internationalen Bühnenprogramm verwöhnt. Es gab eine Dankesrede von einer ansässigen Vietnamesin, die sich bedanken wollte für die Offenheit, mit der sie vor 30 Jahren in Bad Iburg aufgenommen worden war.

Dann folgten internationale Tänze vom TuS Glane, modernes und klassisches Flötenspiel aus Mazedonien, kurdischer, türkischer und polnischer Gesang und Musik, Stepptanz und vietnamesischer Bambustanz mit Einbeziehung des Publikums. Spontan tanzten zwischendurch zur Musik die Gäste mazedonisch und kurdisch. Ein deutscher Gast aus dem Publikum sang auf der Bühne das Lied „Freiheit“. Es war eine harmonische und zufriedenstellende Stimmung. Die Kinder hatten Spaß am Glücksrad, Dosenwerfen, vietnamesischen Stäbchenspiel, Origami, Kinderschminken, Riesen-Vier-Gewinn-Spiel und afrikanischem Zöpfeflechten.

Vor allem die Kinder zeigten, wie entspannt und offen man miteinander umgehen kann, wenn man Vorurteile und Ängste aus seinen Gedanken streicht.

Unterstützt wurde das Fest der Kulturen durch die Initiative „Niedersachsen packt an“ für das ehrenamtliche Engagement bei der Integration von Flüchtlingen. Und der große Erfolg hat alle Teilnehmer bestärkt, dass es ganz sicherlich wieder ein solches Fest der Kulturen in Bad Iburg geben wird.